Haarige Themen: rasieren oder nicht? Und wenn ja, wo?


Teilen

Sonne, sommerliche Temperaturen (endlich!!!) und dementsprechend spärliche Bekleidung bringen es an den Tag: Der Mensch stammt doch vom Affen ab. Zumindest der Mann. Denn bei der männlichen Krone der Schöpfung gucken Haare unter den Achseln vor, wandern bei manchem Exemplar die Barthaare den Hals hinab, um sich dort mit dem empor kriechenden Brusthaar zu vereinen. Demonstrativ wachsende Bart- und Brustbehaarung bleiben uns Frauen (zumindest in den allermeisten Fällen) erspart – gut so! Aber haben wir es bei haarigen Themen deshalb wirklich leichter als die männliche Spezies? Nein, ich denke nicht.

Zur Schau getragene Achselhaare bei Frauen sind zumindest in unseren Kulturbreiten ein Tabu-Bruch! Einige aus der nachwachsenden Mädchen-Generation entwickeln sogar regelrecht Ekel gegen die gerade erst spärlich sprießenden Härchen … Ab und zu traut sich mal eine Promifrau: Nena zeigte in den 80er Jahren ihre natürlichen Büschel unter den Armen und manche Fans demonstrierten ihre Zustimmung auf Spruchbändern mit der Aufschrift „Nena, wir lieben deine haarigen Achseln!“ Aber als Julia Roberts 1999 zur Filmpremiere von „Notting Hill“ unrasierte Achseln zeigte, blieben entsprechende Begeisterungs-Bekundungen aus. Also: weg damit? Wachs und Epilierer sind zu schmerzhaft, es bleibt nur das Rasieren: nass oder trocken. … oder wir stehen zu unserer natürlichen Pracht. Wie wär’s?

Beine wie Reibeisen? Glücklich die Frau, die dank zartem Flaum dieses haarige Problem nicht kennt! Eine Rasur hilft leider nur zeitlich sehr begrenzt, der Epilierer ist da wirkungsvoller und dank neuester Technik auch nicht mehr ganz so schmerzhaft wie ehemals. Wer eine Vorstellung davon bekommen möchte, welche Leiden Frauen mit der Wachsenthaarung auf sich nehmen, der soll mal in den Film „Jungfrau (40), männlich sucht …“ hineinschauen: Um bei den Frauen größere Chancen zu haben, lässt sich die Hauptfigur von einer professionellen Enthaarerin mit Wachs Schneisen in sein üppiges Brusthaar reißen: Aber nur partiell, dann gibt er nach einigen lauthals und aus tiefstem Inneren kommenden Flüchen auf. Information am Rande: Der Schauspieler Steve Carell hat diese Szene nicht gespielt, die Enthaarung ist echt und die Flüche sind es wahrscheinlich auch.

Es bleibt noch das haarige Thema unter der Gürtellinie: heikel, heikel. Dass alles außerhalb der Bikinizone rasiert wird, versteht sich. Und der Rest? Auch hier wird Rasieren immer beliebter: Von alles weg über den schmalen Haarpfad über dem Schambereich bis zu ausgefeilten oder besser gesagt ausrasierten Frisuren (gerne auch geflochten oder gefärbt) ist alles drin. Wer sich traut, schreibt uns die Meinung dazu – erlaubt ist, was gefällt!

Wie glatt darf es sein? Selbst wer das Animalische liebt, Haare an allen Ecken und Enden eines Männerkörpers gehören definitiv nicht dazu! An unserem gut gebauten Model Hugo können Sie sich rasiertechnisch mal so richtig austoben – ihm Muster in die Haarpracht rasieren oder ganz und gar platt, ähh, glatt machen. Maustaste drücken & festhalten und die Haarpracht abmähen oder „trimmen“.

Das Gute: Hugo kann sich nicht wehren!

Gerne würden wir Ihre Rasierkünste bewundern! Unter den originellsten „Hugo-Haarig-Rasier-Kreationen“ verlosen wir 10 Fuß-Pflege-Sets im Wert von je 20 €! Screenshot (Strg + Druck-Taste) machen und per E-Mail bis zum 11.7.2010 an hugo@qiero-talk.de senden! Viel Glück! Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt.

Und jetzt heißt es, selbst Hand anzulegen: Willkommen bei unserem Hugo-Haarig-Rasierspiel!

Edit:
Die ersten Einsendungen sind hier zu bewundern: »Hugo-Haarig – Hall of Fame

Bis klick-mich-morgen!
Oda Gräbner von Qiéro!

 

7 Kommentare bis jetzt... »

  1. 1

    Bianca schreibt:,

    15. Juni, 2010 @ 06:26

    Hugo, der Held …

  2. 2

    Petra schreibt:,

    15. Juni, 2010 @ 07:54

    geflochten? Soso!!!
    Sachen gibts!*gg*
    Man könnte aus gegebenem Anlass doch auf die Farbpalette schwarz-rot-gold zurückgreifen; aber fei scho quergestreift.

    Ich würd ja gern Hand an Hugo anlegen, aber ich find ihn nicht ;-((

  3. 3

    Chris schreibt:,

    15. Juni, 2010 @ 08:44

    @Petra: Hugo war nur kurz noch Posen üben und ist jetzt für jegliche Rasur (in jedem Browser) zu haben.

  4. 4

    Helga schreibt:,

    15. Juni, 2010 @ 11:06

    Mein Qiéro! Hugo :)

  5. 5

    Helga schreibt:,

    15. Juni, 2010 @ 14:31

    Wow, der Hugo mit dem Ball auf der Brust ist klasse!

  6. 6

    Laura schreibt:,

    15. Juni, 2010 @ 22:19

    Hugo ist super! Mein Mann hält leider nicht immer so still! Vor allem wenn es um die Nasenhaare geht! (Schatzi: kleiner Scherz) ;-)
    Ich habe den Link gleich an alle meine Freundinnen weitergeleitet!

  7. 7

    Iris schreibt:,

    6. Oktober, 2011 @ 17:05

    Hat Spaß gemacht. Ach die Haare liegen nicht überall.
    Doch selbst bin ich lieber alleine dabei.
    Viel Spaß noch

Kommentare als RSS · TrackBack URI

Kommentieren Sie jetzt diesen Beitrag

Hier können Sie Ihrem Kommentar ein Bild im JPG-Format hinzufügen: